Historie

Die Entwicklung der Ammerländer Versicherung

Die Ammerländer Versicherung setzt auf Innovation. 1923 gegründet, steht sie aber auch in einer langen Tradtion. Darauf bauen wir auf.

Historie

Tradition & Innovation – Die Geschichte der AV

Die Ammerländer Versicherung (AV) wurde 1923 in Westerstede als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit gegründet. Bis heute ist das Gegenseitigkeitsprinzip wichtiger Grundsatz geblieben. Gleichzeitig haben wir uns stetig weiterentwickelt.


Die Geschichte der AV beginnt 1923: Die schlechte wirtschaftliche Lage, bedingt durch die Inflation, bringt die Menschen in existenzielle Bedrängnis. Zusätzliche Not verursachen Brände auf landwirtschaftlichen Höfen im Gemeindebund. Den Landwirten fehlen die Mittel, um die Schäden zu ersetzen. Deshalb beschließt eine Gruppe von Landwirten und Geschäftsleuten, eine Versicherung auf Gegenseitigkeit zu schaffen, die Mobiliar und landwirtschaftliches Inventar gegen Feuerschäden absichert. Auf Initiative von Johann Athing, Heinrich Grimm und Georg Heidkroß wird am 17. November 1923 die „Brandaufbauhilfe für Mobiliar und Inventar des Gemeindebundes Westerstede“ gegründet. Weil der Versicherungszweck die gegenseitige Hilfe und Absicherung ist, wird die Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG) gewählt. Die Versicherten sind also gleichzeitig Mitglieder. Dabei ist es bis heute geblieben.

Die Gründung stößt sofort auf Resonanz: Die Versicherung soll ab einer Zahl von 300 Mitgliedern in Kraft treten – diese ist laut eines Zeitungsartikels des „Ammerländer“ vom 19. November 1923 bereits wenige Tage später erreicht . Bis zum Januar 1924 zählt der Versicherungsverein 700 Mitglieder , Tendenz weiter steigend. Die Arbeit des Vereins passt sich zunächst an die aktuellen Gegebenheiten an. So ist Geld aufgrund der Inflation wertlos. Also wird die Prämie im ersten Versicherungsjahr in Roggen erhoben. Um Mitglied zu werden, ist vier Pfund Roggen pro Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche entrichten. Auch die Entschädigung erfolgt auf dieser Basis. Diese Praxis ändert sich allerdings mit der wirtschaftlichen Situation.

Zunächst ist das Geschäftsgebiet auf Westerstede beschränkt, wird aber nachträglich auf unmittelbare Nachbargemeinden ausgeweitet. Auch das Leistungsspektrum vergrößert sich. Im Laufe der Jahre ergeben sich mehrere Namensänderungen: 1935 in „Brandaufbau Westerstede“, 1975 in „Ammerländer Feuer“. Seit 1987 trägt die Ammerländer Versicherung ihren heutigen Namen. Angesichts der ausgeprägten Pferdewirtschaft in der Region gehört zwischenzeitlich auch der Bereich Pferdeversicherungen zum Unternehmen: 1984 geht der „Ammerländische Pferdeversicherungsverein“ in der späteren AV auf. Bis 1996 sind in der Sparte landwirtschaftliche Arbeitspferde, Zuchtpferde und Sportpferde versichert. Daraus ergibt sich unser heutiges Engagement im Pferdesport.

Heute ist die AV der einzige noch bestehende Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) mit Firmensitz im Ammerland. Seit der Ausweitung des Geschäftsgebietes im Jahr 2001 sind wir bundesweit tätig. Wir widmen uns den Bereichen Hausrat und Glas, Haftpflicht, Unfall und Wohngebäude. Eine Besonderheit ist unsere Fahrrad-Vollkaskoversicherung, die 2014 eingeführt und noch im gleichen Jahr für ihren Innovationscharakter ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus investieren wir in unseren Firmensitz am Standort Westerstede und fördern im Rahmen der Initiative AV Region Leben ehrenamtliche Projekte in der Region.

Bildergalerie

Geschichte der AV